Dieses beängstigende Foto ist im Jahr 2017 entstanden - kaum jemand weiß, warum es so wichtig ist

Das Bild eines jungen Mädchens geht um die WeltDie kleine Pakistanerin schritt im Dezember über den Laufsteg einer BrautmodenschauMit der Aktion will die UN auf ein weltweites Problem hinweisenDas pakistanische Mädchen schreitet den Laufsteg entlang. Ihr Blick ist traurig, aber entschlossen. Sie will an diesem Abend ein Zeichen setzen: gegen Kinderehen. Und das ausgerechnet auf einer Brautmodenschau. Dazu läuft das Mädchen in einer Schuluniform - und eben keinem Brautkleid über den Catwalk im pakistanischen Lahore.Die Vereinten Nationen und Ali Xeeshan, ein pakistanischer Designer, haben die Aktion “The Bridal Uniform” ins Leben gerufen. Sie soll deutlich machen: Junge Mädchen sollten eine Schule besuchen und dadurch ihre Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben verbessern, anstatt jung zu heiraten. “Es ist erstaunlich, dass Frauen vor ihrem 18. Lebensjahr weder Autofahren noch wählen dürfen, aber trotzdem zu dieser lebenslangen Verpflichtung gezwungen werden können, bevor sie dieses Alter erreicht haben”, sagt Jamshed Kazi, der die Vereinten Nationen in Pakistan vertritt. Ali Xeeshaan proves why he is the classiest of our designers!Highlighting a painful & pertinent issue. #ChildBridepic.twitter.com/b85BRgpDcA— Reham Khan (@RehamKhan1) December 11, 2017 “Es war ein schreckliches Leben”Kinderehen sind ein globales Problem. Sie kommen auf jedem Kontinent, in fast jedem Land und in jeder Religion vor. Nicht nur in Entwicklungsländern, wie viele Menschen fälschlicherweise annehmen.Noch heute dürfen Männer in 27 Staaten der USA ein minderjähriges Mädchen heiraten. Die junge Amerikanerin Sherry Johnson musste erleben, was das bedeuten kann. Sie wurde zum ersten Mal im Alter von zehn Jahren schwanger  - nachdem sie mehrfach vergewaltigt wurde, wie die amerikanische Zeitung “New York Times” berichtet.Kurz darauf stand sie vor dem Traualtar. Johnson musste den Mann heiraten, der sich an ihr vergangen hatte. “Was wir uns für dich wünschen, ist eine Ehe”, habe der Richter zu ihr damals gesagt. “Sie haben mir statt meinem Mann Handschellen angelegt”, sagt Johnson .“Es war ein schreckliches Leben”, erzählte die heute erwachsene Frau der Zeitung. 700 Millionen Frauen sind betroffen Noch immer teilen viel zu viele Frauen Johnsons tragisches Schicksal. Laut einer Schätzung der Organisation Girls not Brides, die gegen Kinderehen kämpft, sind 700 Millionen Frauen bzw. Mädchen weltweit unter ihrem 18. Lebensjahr verheiratet worden. Im Jahr 2017 sollte unsere Gesellschaft eigentlich schon längst über diese Grausamkeit hinausgewachsen sein. Immerhin ist die Forschung nun auch so weit fortgeschritten, dass wir wissen: Eine Kinderehe hat sowohl psychische als auch körperliche Folgen für ein Mädchen - von dem unsäglichen sexuellen Missbrauch einmal abgesehen.Oftmals werden die Kinder durch den Missbrauch - wie Sherry Johnson - schwanger, wenn ihr Körper noch überhaupt nicht ausgereift ist. Es kann zu Komplikationen während der Schwangerschaft oder der Geburt kommen. Das bedeutet für rund 70.000 jungen Mädchen jährlich den Tod. Das berichtet die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung. “Kinder gehören nicht an den Traualter”Die Zahl der Kinderehen könnte im Jahr 2050 sogar auf 1,2 Milliarden ansteigen, schätzt die Organisation Girls not Brides. Deutsche Politiker haben im April 2017 ein Gesetz auf den Weg gebracht, das Kinderehen verbietet. “Kinder gehören nicht an den Traualtar”, sagte Justizminister Heiko Maas. Bereits bestehende Ehen sind durch das Gesetz grundsätzlich unwirksam, wenn einer der Partner noch keine 16 Jahre alt ist.“Heiraten darf erst, wer 18 Jahre ist”, sagte Maas. Schlimm, dass so etwas im Jahr 2017 überhaupt noch ausgesprochen werden muss. Und immer noch nicht selbstverständlich ist. Hier könnt ihr euch gegen Kinderehen stark machenSo kann jeder von uns helfen - damit Kinderehen irgendwann kein Thema mehr sind: Die Aktion “The Uniform”, für die das pakistanische Mädchen über den Laufsteg schritt, hat eine Petition ins Leben gerufen. Hier könnt ihr sie ausfüllen und euch gegen die Kinderehe stark machen.Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung hat ein Spendenkonto eingerichtet, um den jungen Frauen, denen eine Kinderehe droht, zu helfen. Mit einer Spende von nur 20 Euro können zwei Frauen von einer Krankenschwester untersucht werden. Hier könnt ihr spenden. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass alle Menschen dieselben Chancen im Leben haben. Auch diese Organisation setzt sich für die Rechte von Mädchen weltweit ein. Ihr könnt sowohl spenden, als auch als Freiwillige direkt vor Ort helfen. Hier könnt ihr helfen. Das globale Netzwerk Girls not Brides besteht aus 800 verschiedenen Zivilgesellschaften. Alle verfolgen ein Ziel: das Ende der Kinderehe. Hier könnt ihr aus mehreren Projekten auswählen und mithelfen.Das Kinderhilfswerk Plan International hat sich demselben Ziel verschrieben und bietet sogar eine Mädchenpatenschaft an. Hier könnt ihr einem Kind eine bessere Zukunft schenken. Damit es gar nicht erst passiert, dass ein Mädchen gegen seinen Willen so jung verheiratet wird. 

Lies mehr: http://www.huffingtonpost.de/entry/diese...

Die wichtigsten Nachrichten des Tages mit Facebook und Tweeter


Ähnliche News

Die dunkle Seite ruft: So nutzen Sie den Dark Mode 0 0 0
Huawei-Tablets: Aktuelle MediaPad-Reihe im Test! 0 0 0
„Wir brauchen auch Fahrverbote und höhere Parkgebühren“ 0 0 0