Angehörige von Freiburger Verdächtigen: Haben Kind nichts angemerkt

Freiburg - Im Fall des vermutlich jahrelang sexuell missbrauchten Jungen in Freiburg wollen enge Angehörige des Lebensgefährten der Mutter von dem Martyrium des Jungen nichts mitbekommen haben. Man habe ihm nichts angemerkt, sagten in einem «Spiegel TV»-Bericht Mutter und Schwester eines Hauptverdächtigen. Der 39-Jährige hat mit der 47-Jährigen zusammengelebt, die ihren neunjährigen Sohn nach Ermittlerangaben knapp zwei Jahre lang im Internet gegen Geld für Sex vermietet haben soll. Auch der Mann soll beteiligt gewesen sein, wie der Oberstaatsanwalt sagte.

Lies mehr: https://www.stern.de/panorama/angehoerig...

Die wichtigsten Nachrichten des Tages mit Facebook und Tweeter


Ähnliche News

Der Kovac-Plan: So lässt er die Bayern schuften 0 0 0
Oasis-Fans dürfen hoffen: Liam Gallagher will Oasis-Reunion 0 0 0
"Das sind ungeheure Vorwürfe": Ließen Libyer Flüchtlinge ertrinken? 0 0 0
Einführung von Großraumbüros führt zu „perversem“ Ergebnis 0 0 0
Libyens Premier will keine EU-Flüchtlingszentren in seinem Land 0 0 0
Union und SPD genehmigen den Fraktionen 27 Millionen Euro mehr – die Opposition ist sauer 0 0 0
Pferdesport: CHIO-Sieg der Jungen Wilden überrascht nach schwacher Saison 0 0 0
Maria Butina: Wie diese russische Agentin mit Sex und Waffen Trumps Republikaner infiltriert haben soll 0 0 0
Frühe Weinlese dank Trockenheit: Deutsche Winzer hoffen auf Spitzenjahrgang 0 0 0
Libyens Regierungschef verteidigt Küstenwache gegen Kritik 0 0 0